Dortmund, den 30.04.2016
Pressemitteilung
Der Dortmunder Zahnärzteverein spendet in diesem Jahr 12000 Euro für das Projekt „Tennis und Autismus“ und 2000 Euro für „Sportkinder e.V.“
Seit 2009 schon trainieren Kinder und Jugendliche des Autismus-Therapie-Zentrums Dortmund und Hagen (ATZ). Dies Kosten für ein Jahr Gruppentraining finanziert der DOZV aus der Altgoldsammlung.
Über 12 Teilnehmer trainieren einmal die Woche ein insgesamt 4 kleinen Gruppen bei Trainer Philipp Karwasz.  "Für die Meisten ist diese Stunde Tennistraining sehr wichtig geworden. Sie profitieren von der kleinen Gruppe und können sich teilweise schon sehr gut mit Schläger und Ball umgehen."
Dr. Joachim Otto, Vorstand des DOZV und Schirmherr des Projektes, berichtet: "Für Menschen mit geistiger und sozialer Beeinträchtigung gibt es wenig Sportangebote. Deshalb haben wir Verantwortlichen uns entschieden, das geförderte Gruppentraining auch auf Kinder und Jugendliche mit geistiger Beeinträchtigung zu erweitern. Dies finanzieren wir durch eine Spende von 12000 Euro für dieses Jahr 2016“
Zu diesem Zweck hat der DTK RW in Zusammenarbeit mit Sportkinder e.V.am 30.04.2016 zu einem Tenniscamp geladen, an dem neben den Teilnehmern auch Neulinge im Rahmen eines Wettbewerbes sportliche Leistungen an verschiedenen Stationen absolvieren können. Im Anschluss erhält jeder Teilnehmer eine Medaille.
Sonja Lob, Leiterin der Sportkinder e.V. und Mitorganisatorin der Feriencamps, wünscht sich: „Vielleicht findet der eine oder andere an dem Tag Interesse, an diesem bewährten Trainingskonzept teilzunehmen. Sport ist ohnehin ein optimales Bindeglied für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung.“ Ihr Einsatz und der ihrer Mitarbeiter wird durch eine Altgold-Spende von 2000 Euro für Ihre Organisation Sportkinder e.V. belohnt.
Der Verein Dortmunder Zahnärzte e.V. wurde 1999 gegründet. 200 von insgesamt 350 in Dortmund niedergelassenen Zahnärzten sind dort inzwischen als Mitglied aktiv. Seit 2003 geht der Erlös der Altgold-Sammelaktion an soziale Einrichtungen für Dortmunder Kinder und Jugendliche. Neben der Förderung sozialer Einrichtungen zählen die kompetente Patienteninformation, der fachliche Informationsaustausch und gemeinsame Fortbildungsmaßnahmen zu den Zielen des Vereins.

 

RN 02.05.2016